Sie sind hier: Startseite > Wer wir sind > Die Satzung

Satzung

Burgbernheim hilft“ e.V.

 

Inhaltsverzeichnis

§ I Name, Sitz und Geschäftsjahr

§ 2 Zweck und Aufgaben

§ 3 Gemeinnützigkeit

§ 4 Mitglieder

§ 5 Erwerb der Mitgliedschaft

§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder

§ 7 Beendigung der Mitgliedschaft

§ 8 Mitgliedsbeiträge

§ 9 Organe

§10 Mitgliederversammlung

§ 11 Vorstand

§12 Wahlen

§13 Satzungsänderung

§ 14 Haftung

§ 15 Auflösung



§ I Name, Sitz und Geschäftsjahr
  1. Der Verein führt den Namen „Burgbernheim hilft“ und hat seinen Sitz in Burgbernheim.

  2. Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Neustadt /Aisch eingetragen und führt damit den Zusatz e. V.

  3. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck und Aufgaben
  1. Zweck des Vereines ist die Hilfe und Förderung von Menschen in Not, Opfern von natürlich verursachten oder von Menschen geschaffenen Katastrophen.

  2. Mittel zur Erreichung des Zweckes sind insbesondere:

      • Beiträge der Mitglieder

      • Erlöse von organisierten und durchgeführten Veranstaltungen

      • Freiwillige Spenden

§ 3 Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Er ist selbstlos tätig und verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Die Ausübung von Vereinsämter nach der Satzung geschieht ehrenamtlich.

§ 4 Mitglieder

Alle natürlichen und juristischen Personen können dem Verein als Mitglieder angehören.

§ 5 Erwerb der Mitgliedschaft

Die Aufnahme in den Verein erfolgt durch schriftliche Beitrittserklärung.

§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Alle Mitglieder sind nach Maßgabe der Satzung wähl- und stimmberechtigt. Alle Mitglieder sind berechtigt, Anträge an die Organe des Vereins zu richten und Vorschläge im Sinne des § 2 zu unterbreiten. Des weiteren können sie Auskunft, Rat und Unterstützung im Rahmen der satzungsmäßigen Aufgaben verlangen.
Alle Mitglieder sind verpflichtet, die Satzung und satzungsmäßige Entscheidungen zu befolgen und Mitgliedsbeiträge zu entrichten.

§ 7 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt:

  1. bei natürlichen Personen durch Tod, bei juristischen Personen durch deren Auflösung.

  2. durch Kündigung seitens des Mitglieds durch schriftliche Kündigung zum Jahresende.

  3. ohne Kündigung mit Ende des Jahres, für das ein Mitglied trotz schriftlicher Erinnerung seinen Beitrag nicht bezahlt.

  4. durch Ausschluss, den der Vorstand erklären kann, wenn sich eine Mitgliedschaft nicht mehr mit dem satzungsmäßigen Zweck vereinbaren lässt.

§ 8 Mitgliedsbeiträge

Die Aufbringung der Mittel, für die in § 2 genannten Zwecke, erfolgt durch Mitgliedsbeiträge. Die Höhe der Beiträge und deren Fälligkeit wird von der Mitgliederversammlung durch einfachen Mehrheitsbeschluss festgelegt.

§ 9 Organe

Die Organe des Vereins sind:

  1. die Mitgliederversammlung

  2. der Vorstand

§10 Mitgliederversammlung
  1. Die Mitgliederversammlung ist durch den 1. Vorsitzenden des Vereins mindestens einmal im Jahr einzuberufen, schriftlich oder durch Veröffentlichung in der örtlichen Presse, eine Woche vordem Versammlungstag unter Angabe der Tagesordnung. Die Gründungsversammlung gilt als 1. ordentliche Mitgliederversammlung.
    Auf Antrag von 1/4 der Mitglieder ist eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Das Ergebnis der Mitgliederversammlung ist in einer Niederschrift festzuhalten. Diese ist vom Vorsitzenden und vom Schriftführer zu unterzeichnen.

  2. Aufgaben der Mitgliederversammlung sind insbesondere:

      • Wahl des Vorstandes

      • Entgegennahme des Geschäftsberichts

      • Entgegennahme des Kassenberichts

      • Entlastung des Vorstands

      • Beschlussfassung über Satzungsänderungen

      • Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins

      • Festsetzung der Höhe der Mitgliedsbeiträge

      • Wahl der Kassenprüfer

    Sofern nicht anderes bestimmt ist, entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit.

§ 11 Vorstand
  1. Der Vorstand besteht aus:

      • dem / der 1. Vorsitzenden

      • dem / der 2. Vorsitzenden

      • dem / der Schriftführer(in)

      • dem /der Kassier(erin)

      • drei Beisitzern(innen)

  2. Der Vorstand des Verein im Sinne von § 26 BGB besteht aus dem 1. und dem 2. Vorsitzendem, jeder ist einzelvertretungsberechtigt, sie vertreten den Verein gerichtliche und außergerichtlich.

  3. Dem Vorstand obliegt die Führung der Geschäfte des Vereins.

§12 Wahlen

Die Dauer der Wahlperiode des Vorstandes beträgt.... Jahre. Vorstandsmitglieder können nur Mitglieder des Vereins werden. Die Gewählten bleiben bis zu Neuwahlen im Amt.

§13 Satzungsänderung
  1. Eine Satzungsänderung kann vom Vorstand oder einer 1/4 Mehrheit der Mitglieder beantragt werden.

  2. Der Beschluss über eine Satzungsänderung obliegt der Mitgliederversammlung und bedarf einer ¾ Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

§ 14 Haftung

Für Verbindlichkeiten des Vereins haftet nur das Vereinsvermögen.

§ 15 Auflösung
  1. Die Auflösung des Vereins kann nur vom Vorstand beantragt werden. Dem Antrag muss eine Abstimmung mit ¾ Mehrheit vorangehen.

  2. Der Auflösungsbeschluss bedarf einer ¾ Mehrheit der abgegebenen Stimmen in der eigens zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung.

  3. Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins der Stadt Burgbernheim zu, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

 

 

 

 

Burgbernheim, den 18.01.2005